Rassebeschreibung

Das Huzulenpferd ist ein hartes, ausdauerndes, trittsicheres Kleinpferd, das sich besonders gut zur Robusthaltung eignet. Durch seine Vielseitigkeit empfiehlt es sich sowohl als sicheres Pferd für Trekkingtouren, als auch für den Reit- und Fahrsport. Derzeit läuft ein Generhaltungsprogramm in Österreich, denn dieses Pferd gehört zu den gefährdeten Haustierrassen.

Stutenherde

 

Das Huzulenpferd, als Nachfahre des Bergtarpans, ist ein nervenstarkes, instinktsicheres, ausdauerndes Gebirgspferd, geeignet auch für weniger geübte Reiter. Er überzeugt durch Ausgeglichenheit (kein Fluchttyp) und Trittsicherheit auch in schwierigem Gelände.
Genügsamkeit hinsichtlich Fütterung und Haltung (Offenstall), sein unkomplizierter Charakter, sowie Gelehrigkeit und Anpassungsfähigkeit machen den Huzulen zu einem vielseitig einsetzbaren Freizeit- und Familienpferd, Fahrpferd und zum geduldigen Partner in der Hippotherapie.

Größe: Stockmaß Widerrist ca. 140 cm

Farben: mit Ausnahme von Schimmel, Stichelhaar und Tigerschecke, alle Farben, meist jedoch Braun und Mausgrau. Rassetypisch erwünscht sind Wildpferdemerkmale: Aalstrich, Schulterkreuz und Zebrierung.

Bewegungsablauf: Korrekt, rhythmisch, elastisch

Gesamteindruck: Kompaktes, ansprechendes Kleinpferd, im rechteckigen Rahmen, mit harmonischer Rückenlinie und abfallender Kruppe, Schweif tief angesetzt, der Hals kurz und kräftig, die gut bemuskelte Schulter meist steil gestellt. Der Kopf ist trocken, ausdrucksvoll, mit viel Adel. Harte, nicht zu kleine, feste Hufe ermöglichen oftmals eine Nutzung ohne Beschlag.

 
Huzule mit Wagen im Fluss
 
 
Hengst Polo